Sie sind hier: Startseite > BIBS Projekt

Bridging in Biodiversity Science

"Bridging in Biodiversity Science" (BIBS) baut auf die bereits existierende Langzeitstrategie der BBIB Institutionen auf. Das übergeordnete Ziel vom BBIB ist es, die meist einzeln betrachteten Forschungsdisziplinen, räumlichen Skalen und biologischen Systeme in der Biodiversitätsforschung zu überbrücken. Das BIBS Projekt stellt eine wichtige Säule innerhalb des BBIB dar mit dem Ziel, den Überbrückungsansatz zu testen.

Eine der wichtigsten Herausforderungen in der Biodiversitätsforschung ist die durch den Menschen verursachte schnelle Veränderung von ökologischen Systemen. Hier sollen im Rahmen des BIBS Projektes Studien an den meist vernachlässigten Schnittstellen zwischen den einzelnen Fachrichtungen durchgeführt werden.

Die BIBS-Arbeitspakete wurden so entwickelt, dass sich die gesamte Kette von Ursachen, Mechanismen und Konsequenzen untersuchen lässt, welche die schnellen Diversitätsveränderungen in unterschiedlichen Ökosystemen betreffen. Die Ergebnisse sollen zu einer umfassenden Synthese zusammengefasst werden und der Politik und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.


Die Arbeitspakete sollen folgende Themen überbrücken:

Im Projekt BIBS soll auch die Öffentlichkeit mit Hilfe des Bürgerwissenschaften-Ansatzes in die Forschung einbezogen werden. Damit wird eine Brücke zwischen Wissenschaft, Politik und Bürgern geschlagen. Dafür wird eine Plattform für den Wissens-austausch mit Politik und Gesellschaft entwickelt. Weiterhin wird eine Forschungsplattform auf Landschaftsebene etabliert, die "Scape Labs" (Landschaftslabore), um wissenschaftliche Untersuchungen durchzuführen.

Mit diesem einzigartigen Fokus will BIBS die existierende Biodiversitätsforschung in Deutschland und darüber hinaus ergänzen.